Einsatzgebiete

Einsatzgebiete für Geotextilien

Geotextilien wie Vliesstoffe, Geogitter, Bentomatten u. v. m. werden in verschiedensten Einsatzgebieten der Baubranche verwendet. Dies gilt insbesondere für folgende Bereiche:

Wasserbau

  • Hochwasserschutz
  • Damm- und Deichbau
  • Küsten- und Uferschutz
  • Renaturierung von Flüssen

Garten- und Landschaftsbau

  • Sportplatz- und Spielplatzbau
  • öffentliche Plätze und Pflasterflächen
  • Gabionenbau
  • Industriebegrünungen und öffentliche Grünanlagen
  • Privatgärten
  • Teichbau

Reitplatzbau

  • Tretschichtverbesserung für Reitplatz und Reithalle
  • Paddock

Tiefbau

  • Untergrundbefestigung
  • Kanalbau
  • Drainage

Gebäudesanierung und Bauwerksabdichtungen

Deponiebau

  • Grundwasserschutz

Funktionen von Geotextilien

Geotextilien sind vielseitig einsetzbar. Sie dienen zum Trennen, Filtern, Schützen, Stabilisieren und auch zum Dränen.

Trennung

Verschiedene Bodenarten können durch die Verwendung von Geotextillien sicher vor Durchmischung bewahrt werden. So können bespielsweise angelegte Sportplätze oder gepflasterte Hofeinfahrten nicht absinken.

Drainage

Durch die gute Filterwirksamkeit der Geotextilien wird Wasser gezielt abgeleitet und sie schützen so vor Wasserschäden.

Schutz

Geotextilien können unter anderem Teichfolien vor Beschädigungen durch spitze Steine im Erdreich schützen. Vliesschläuche, die unterirdische Rohre ummanteln, sichern diese lange Zeit vor Korrosionsschäden.

Abdeckung

Um Pflaster- und Rasenflächen vor Verschmutzungen und großen Schäden zu bewahren, werden die witterungsbeständigen Geotextilien als Unterlage an Baustellen und Baustraßen verwendet.

Bewehrung

Durch den Einsatz von Geotextilien können Deiche und Dämme stabilisiert sowie Untergründe befestigt werden, sodass z. B. Begrünungen an Böschungen und kleinen Hängen den Halt nicht verlieren.

Strukturverbesserung

Werden losen Böden (z. B. Sand) Häcksel von Geotextilien beigemischt, wird die Struktur des Untergrundes für die gewünschte Nutzung wesentlich verbessert. Auf diese Weise kann auf Reitplätzen die gewünschte Trittfestigkeit erzielt werden, um unteranderem die Hufschlagbildung zu minimieren.